Anonim
A cyclist at an intersection.

Sie haben dieses Szenario wahrscheinlich schon oft erlebt: Sie und ein Fahrer nähern sich dem gleichen Platz auf der Straße. Vielleicht winkt der Autofahrer Sie durch eine Kreuzung, oder Sie weisen den Fahrer an, Sie zu überholen. Einer von euch akzeptiert die Geste und geht getrennte Wege. Da Radfahrer die Straße mit anderen Nutzern teilen, ist es eine gute Idee, höflich und kooperativ zu sein.

(Möchten Sie weitere Tipps zu Ihren Radverkehrsrechten? Abonnieren Sie unbedingt unseren Newsletter!)

Was aber, wenn nach Ihrer Interaktion ein Unfall passiert? Die Person, die winkt, kann je nach Unfallort zur Verantwortung gezogen werden. Unter anderem in Ohio kann das Winken eines Menschen nicht als eine einfache Geste der Höflichkeit interpretiert werden. In diesen Gerichtsbarkeiten sagen Sie der anderen Person nicht, dass es sicher ist, sie zu verlassen. Sie bieten der Gegenpartei lediglich das Vorfahrtsrecht an. Gemäß den Verkehrsgesetzen liegt es immer noch in der Verantwortung dieser Person, zu entscheiden, ob dies legal und sicher ist. Wenn er oder sie fortfährt und es zu einer Kollision kommt, sind nur die am Unfall Beteiligten haftbar.

VERBINDUNG: Wie man im Verkehr am Leben bleibt